Verkaufen Sie Ihre Immobilie SCHNELL – mit einer vom Eigentümer finanzierten Hypothek

Es ist sehr bekannt, dass die Eigentümerfinanzierung Immobilien schnell verkauft, insbesondere in Fällen, in denen Immobilien oder potenzielle Käufer nicht den traditionellen Kredit- / Hypothekenanforderungen entsprechen. Der Verkäufer bietet an, den Hypothekenschein (inhaberfinanzierte Hypothek) zu halten und die monatlichen Zahlungen vom Käufer wie eine Bank zu erhalten.

Das Problem bei diesem Ansatz war, dass Verkäufer manchmal keine kleinen monatlichen Zahlungen einziehen möchten, sondern kurz nach dem Abschluss eine Auszahlung vornehmen möchten, um eine andere Immobilie zu kaufen, oder aus vielen anderen Gründen. Die Vorteile der Eigentümerfinanzierung sind vielfältig, aber manchmal reichen diese nicht aus, um einen Deal abzuschließen.

Grundsätzlich funktioniert ein inhaberfinanzierter Immobilienhypothekenschein folgendermaßen:

1. Der Verkäufer setzt den Verkaufspreis genau auf den geschätzten Wert und wirbt mit "Eigentümer finanziert … keine Bank qualifiziert!"

Interessierte Käufer durchlaufen einen Vorqualifizierungsprozess, um die besten Aussichten zu ermitteln.

2. Der Verkäufer und der Käufer vereinbaren die Struktur und die Bedingungen der zu erstellenden Notiz (der Käufer der Notiz kann einige Vorschläge machen) und unterzeichnen einen Immobilienkaufvertrag.

3. Beim Abschluss erstellt der Verkäufer eine erste Hypothek und verkauft / überträgt die Hypothekennote kurz darauf an den Käufer der Banknote.

4. Der Verkäufer erhält die Anzahlung des Käufers zuzüglich des Erlöses aus dem Verkauf der Banknote. Bei einem vom Verkäufer finanzierten Notenkauf übernimmt der Notenkäufer normalerweise alle Abschlusskosten und die Kosten für seine eigene Immobilienbewertung.

Beispiel:

Nehmen wir an, der Verkäufer besitzt eine Immobilie, die mit 100.000 US-Dollar bewertet wurde. Da es sich jedoch nicht um ein konformes Grundstück handelt, hat er Probleme, qualifizierte Käufer zu finden. Käufer scheinen sich nicht zum Kauf zu verpflichten, und diejenigen, die dies tun, erhalten ihre Hypothek nicht von der Bank genehmigt.

Der Verkäufer hat das Haus mit 90.000 US-Dollar beworben und erwartet 80.000 bis 85.000 US-Dollar, nachdem Anreize und Kosten ausgezahlt wurden. Aber nicht einmal dieser Preis zieht echte Käufer an.

Hier kann ein Banknotenkäufer einspringen. Dem Verkäufer wird empfohlen, eine 90.000-Dollar-Banknote zu erstellen, der Rest (10.000 US-Dollar) ist die Anzahlung. Die Zinsen können 8% betragen, Laufzeit 360 Monate, monatlich 660,39 USD (Kapital + Zinsen).

Der Banknotenkäufer würde diese Banknote kurz nach dem Abschluss der Immobilie für etwa 80.000 USD in bar kaufen. Hinzu kommt die Anzahlung, und der Verkäufer erhält insgesamt 91.000 USD (abzüglich Abschlusskosten für die Immobilientransaktion).

Kurz nach dem Abschluss der Immobilie und nachdem die neue Note erfasst wurde, kauft der Note-Käufer die Note und der Verkäufer erhält sein Geld. Ein perfektes Beispiel dafür, wie eine inhaberfinanzierte Hypothek einen Immobilienverkauf ermöglicht. Und es gibt keine versteckten Gebühren oder Kosten außer den regulären Immobilienabschlusskosten, die ohnehin zu zahlen sind. Der Notenkäufer übernimmt grundsätzlich alle Abschlusskosten für den Notenkauf.

Dieser Ansatz zieht eine gute Anzahl von Käufern an und in wenigen Tagen kann der Verkäufer sein Geld in der Hand haben.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg